WOHLSTAND • Carlos Franke/Julia Zabowska

Mobile Installation, MADE in Gießen

Ein offiziell anmutender Münzautomat in der Öff entlichkeit. Ein Mensch agiert, und agiert nicht, in Abhängigkeit von diesem Automaten und damit von Passanten: Nur der Einwurf von Münzen erweckt die Maschinerie zum Leben.

Wie formt Geld den öffentlichen Raum? Was verbindet Arbeit, Geld und (Frei-)Zeit? Hieße perfektes Arbeiten und Konsumieren, gegenüber Geld so leidenschaftslos und durchlässig zu sein, wie ein Meditierender gegenüber äußeren Reizen?

Sie, das MADE-Publikum, sind eingeladen, den Auszug des Wohlstands in den Stadtraum (Freitag, 18 Uhr) sowie seine Rückkehr ins Festivalzentrum (Samstag, 17 Uhr) zu begleiten.

»Huge swathes of people, in Europe and North America in particular, spend their entire working lives performing tasks they secretly believe do not really need to be performed. The moral and spiritual damage that comes from this situation is profound. It is a scar across our collective soul.«
(David Graeber, On the Phenomenon of Bullshit Jobs)

29.09. • KASSEL KULTURHAUS DOCK4 • 18.00 UHR
30.09. • KASSEL • KÖNIGSPLATZ • 12.00 – 17.00 UHR
i.A. RÜCKKEHR INS FESTIVALZENTRUM
28.10. • SCHLITZ • LANDESMUSIKAKADEMIE HESSEN • AB 18.00 UHR
03.11. • MARBURG • SPARKASSE MARBURG-BIEDENKOPF • 10.00 – 13.00 UHR SOWIE AB 18.00 UHR IM MADE.ZENTRUM

KONZEPT, REALISIERUNG, PERFORMANCE • CARLOS FRANKE KONZEPT, REALISIERUNG • JULIA ZABOWSKA

Foto: © Julia Zabowska